Logo-TXT
logorounded5-3
Bannertext-ws3

Der  Weg zu innerer Ruhe, Gesundheit und Lebensfreude

IT  Institut für Therapie und Beratung an der HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen

Unterberger_300

Mentales Gesundheitstraining ist respektvolle und nachhaltige Arbeit mit Geist und Körper.

Gerhart Unterberger

Das Hildesheimer Gesundheitstraining (HGT) in aller Kürze

Neben dem präventiven Training, der Gesundheitssupervision, wurden fünf Formen des Hildesheimer Gesundheitstrainings entwickelt und evaluiert, die die Erholung und Heilungsprozesse bei Erkrankten auf sehr intensive Weise mental unterstützen, maßgeschneidert für die jeweilige Erkrankung.

Im Einsatz sind Formen für die Orthopädie (bei chronischen Rückenerkrankungen), die Allergologie (bei Allergien  und Asthma), die Kardiologie (bei Bluthochdruck), zur Schmerzlinderung und für die Onkologie (bei Krebserkrankungen). Letztere baut auch auf Erfahrungen mit den traditionellen onkologischen Gruppenverfahren (psychoonkologische Gruppentherapien, Bochumer Gesundheitstraining, Training nach Simonton etc.) auf.

Das Hildesheimer Gesundheitstraining ist ein mentales Gruppentraining von ca. 8 x 3 Stunden (üblicherweise 1x pro Woche).  Es wurde für Gruppen von ca. 12 Personen konzipiert und stellt vielfältige Konzepte und Materialien zur Verfügung (Trainerhandbuch, Patientenhandbücher und CDs mit Trancen). Verhaltenstherapie, Hypnotherapie und NLP bilden den Hintergrund der Verfahren.

Neue mentale Verfahren:

Speziell entwickelte Übungen und Trancen (Phantasiereisen) geben den Teilnehmenden die Möglichkeit sich zu erholen, Kraft für den Alltag zu sammeln, Heilungsprozesse mental zu unterstützen, Hindernisse zu überwinden und sich neue Möglichkeiten zu erschließen. Sie werden überrascht sein, wie leicht so eine tiefe Entspannung ist (viel leichter als z.B. beim autogenen Training. Das HGT ist ziel- und ressourcenorientiert und deshalb ist auch die Atmosphäre in den Gruppen angenehm und lebendig, da sich die Teilnehmer in weiten Bereichen nicht mit Problemen und Beschwerden, sondern mit ihren Zielen und Absichten und den Wegen dorthin befassen.

„Einzelarbeit in der Gruppe“:

Das HGT verbindet in innovativer Weise die Gruppenarbeit, die Einzelberatung und die selbständige Arbeit mit Medien (CDs). Die „Einzelarbeit in der Gruppe“ hat den großen Vorteil, dass die Teilnehmer parallel zueinander an ihren speziellen Fragen arbeiten können.

Optimaler Datenschutz:

Viele Verfahren wie auch die speziell entwickelten „kunstvoll vagen“ Trancen übermitteln Strategien, die Menschen jeweils auf  ihre individuellen Fragestellungen anwenden können ohne über ihre Probleme sprechen zu müssen. Das gibt die Sicherheit, dass andere Personen nicht wissen, an welchen Fragen der einzelne arbeitet.

Einsatz von Medien:

Zwischen den Sitzungen und nach Ende des Trainings können die Teilnehmer mit Hilfe von den Problemlösestrategien in den Trancen auf CDs und in den "Hausaufgaben" weiter an ihren Fragen arbeiten.

Erfahrene Gesundheitstrainer:

Die HGT-Trainer bringen in der Regel als Ärzte, Heilpraktiker, Psychologen, Pädagogen, Sozialpädagogen oder Krankengymnasten viel Erfahrung in der Arbeit mit Menschen ein Eine einjährige berufsbegleitende Fortbildung bereitet auf die Arbeit mit dem System vor.

Qualitätssicherung durch Begleitforschung:

Das Hildesheimer Gesundheitstraining wurde an der HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen von einem interdisziplinären Team um Prof. Dr. G. Unterberger (Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit) entwickelt und evaluiert.  Unterstützt durch Forschungsmittel des Landes Niedersachsen wurden sehr deutliche positive Effekte und eine hohe Zufriedenheit der Teilnehmenden in einer Serie von klinischen Tests an renommierten Kliniken und Einrichtungen nachgewiesen. Insbesondere wurden die Formen des Hildesheimer Gesundheitstrainings in der Rehabilitation von chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates, von Krebserkrankungen, in der Behandlung von Allergien sowie der Behandlung von hohem Blutdruck untersucht.

Darüber hinaus wird die praktische Anwendung über standardisierte Vorher-nachher-Befragungen begleitet, auch hier liegen inzwischen die Daten von mehreren hundert Patienten vor.

Einige spezielle Merkmale der Gruppenarbeit

Das HGT motiviert auf sehr intensive Art zu neuen Zielen und neuen Verhaltensmustern.

Häufig wissen Menschen sehr genau, was sie nicht wollen, haben aber keine präzise Vorstellung davon, was sie wollen. Erleben Menschen aber ihre Ziele positiv formuliert und individuell ausgeformt in leichter Trance, so werden diese "Gesundheitsziele" sehr kraftvolle Motive für neuen Verhaltensmuster, die ebenfalls mental trainiert werden. Sie bahnen den Weg für eine kognitive Umstrukturierung, die Heilungsprozesse fördert.

Blockaden der Selbstheilung durch Stress und negative Emotionen werden abgebaut.

Das Hildesheimer Gesundheitstraining geht über Informierung und Vermittlung von neuen Verhaltensweisen weit hinaus und vermittelt ein tiefes Verständnis der sozialen, psychischen und physischen Zusammenhänge, die zum Entstehen von Gesundheit führen. Neue Fähigkeiten werden erworben, blockierende Glaubenssätzen und ungünstige Gefühlsreaktionen verändert und sekundäre Gewinne bearbeitet.

Ressourcen werden wieder verfügbar.

Häufig verfügen Menschen in Problembereichen nicht über die Ressourcen (Fähigkeiten und Stärken wie z.B. Entspannung, Humor, Zuversicht ...), die sie unter anderen Umständen zur Verfügung haben. Diese Ressourcen werden nun wieder verfügbar.

Innere Heilungsmuster werden aktiviert.

Über die intensive Vorstellung der Heilung mit Hilfe innerer Bilder und der Körpergefühle, die die Heilung begleiten, werden Heilungsprozesse angestoßen und beschleunigt.

 

Der Hintergrund des Hildesheimer Gesundheitstrainings

Das Hildesheimer Gesundheitstraining (HGT) fördert Wohlbefinden und Lebensqualität, Heilungsprozesse und Gesundheit. Es wurde an HAWK Hildesheim-Holzminden-Göttingen entwickelt und in Zusammenarbeit mit mehreren Kliniken evaluiert. Unterschiedliche Formen des Trainings unterstützen die Heilung bei chronischen Rückenproblemen, bei Krebserkrankungen, bei Allergien und Asthma), bei Bluthochdruck und zur Schmerzlinderung bei chronischer Schmerzen. Die Gesundheitssupervision dient zur Stressbewältigung, Vorbeugung und Gesundheitsförderung.

Mit der Hilfe eines Gesundheitstrainings erweitern Sie auf Dauer Ihre Fähigkeiten, viel für sich - für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden - zu tun. Sie entdecken, wie kraftvoll Gedanken und Gefühle Ihre körperliche Verfassung und Ihre Gesundheit beeinflussen und lernen sich von Belastungen, negativen Gefühlen und Stress zu befreien, damit sie sich wieder erholen können.

Das Training unterstützt sie bei der Suche nach Ihren persönlichen Zielen, die auf Gesundheit und eine positive Zukunft ausgerichtet sind. Sie erfahren Möglichkeiten, konstruktiv mit einer Überlastung umzugehen, Alternativen zu entwerfen und Schutzmechanismen zu entwickeln um die Gesundheit zu fördern bzw. zu bewahren.

Neben theoretischem Hintergrundwissen (Zusammenhänge von Psychosomatik, Lebensbedingungen und Konflikten) erwerben Sie praktisch anwendbare Fähigkeiten, die es Ihnen auch nach dem Training ermöglichen, das Erlernte nachzuvollziehen und neue Fragen zu bearbeiten.

Um diese Methoden zu erlernen und nutzen zu können, werden Sie in 8 - 10 Sitzungen von speziell ausgebildeten Trainern mit den unterschiedlichen Verfahren vertraut gemacht.

Denkmuster und Emotionen beeinflussen die Gesundheit

Viele wissenschaftliche Erkenntnisse der letzten Jahre machen deutlich, dass Heilung und Gesundheit nicht nur von körperlichen, sondern in hohem Maße von seelischen, geistigen und sozialen Bedingungen abhängen. Das Hildesheimer Gesundheitstraining wurde mit dem Ziel entwickelt, Heilungsprozesse mental zu fördern und Blockaden der Heilung abzubauen.

2 kleine Beispiele zeigen, wie das Immunsystem auf psychische Vorgänge reagiert: Studierende im Prüfungsstress bekommen häufiger Infektionen; die Aktivität ihrer Lymphozyten ist deutlich vermindert. Der Dauerstress schwächt das Immunsystem (während kurzzeitiger Stress oder Schock die Abwehr anregen kann).

Wichtige Faktoren der Immunabwehr sind auch nach einem Streit in der Partnerschaft verringert oder bei unglücklich Verheirateten und einsam lebenden, gegen ihren Willen Geschiedenen. Stressanzeiger (z.B. Stresshormone) sind jedoch erhöht. Diese Menschen werden häufiger krank als glücklich Verheiratete oder zufrieden Geschiedene.

Psychophysiologen haben nachweisen können, dass sich über intensive Vorstellungen Heilungsprozesse auch sehr spezifisch fördern lassen: so lässt sich z. B. die Durchblutung erhöhen oder verringern (um Blutungen zu vermeiden), und auch die Anzahl und die Aktivität bestimmter Abwehrzellen in einem Teil des Körpers beeinflussen. Vielleicht können Sie sich jetzt schon vorstellen, wie wertvoll dies zur Förderung von Heilungsprozessen sein kann.

Stress blockiert die Selbstheilung

Menschen verfügen über eine Reihe „innerer Uhren“, eine innere Uhr gibt uns beispielsweise einen 24-Stunden-Rhythmus vor, der den Tagesverlauf von Wachheit und Müdigkeit, das Wachen und Schlafen steuert. Eine andere innere Uhr gibt uns einen Rhythmus von ungefähr 90 bis 120 Minuten vor, der abwechselnd für Aktivität (ca. 90 Minuten) und Ruhe (ca. 20 Minuten) sorgt.

In den Ruhephasen beider Rhythmen laufen wichtige physiologische Vorgänge ab, die eng mit der Gesundheit verkoppelt sind, wie etwa die verstärkte Ausschaltung von Erregern und entarteten Zellen oder schädlichen Stoffen und verstärkte Versorgung der inneren Organe. Werden nun diese Ruhephasen durch Stress blockiert, so fallen diese „Servicemaßnahmen“ teilweise aus (und damit auch die Erholung) und der Zustand des Organismus verschlechtert sich; dies kann über längere Zeit bis hin zu massiven Störungen der Gesundheit führen.

Nimmt ein Mensch seine Umwelt als feindselig wahr und fühlt sich gekränkt, gereizt oder verärgert, so wird der Körper auf Kampf und Auseinandersetzung - also auf Aktivität - eingestimmt und Phasen von Ruhe und Entspannung fallen aus (tagsüber „abzuschalten“ fällt genauso schwer wie ein- oder durchzuschlafen) und wenn dies über längere Zeit der Fall ist, so werden die inneren Organe nicht gut versorgt und Erkrankungen werden wahrscheinlicher.

Werden aber die Muster, die zu Stress geführt haben verändert und lernt er Abstand zu gewinnen und sich zu entspannen und werden die Muster, die zu Stress geführt haben, verändert, so kommt er zurück zu einem Zustand robuster Gesundheit, da das Immunsystem und die anderen inneren Organe in den Ruhephasen gut versorgt werden und ihre Aufgaben gut erledigen können.